English

Mister Underground ist aufgetaucht

Wo er jetzt genau herkommt weiß keiner. Bekannt ist natürlich die Zeit, als er mit den letzten Flaschen der vertrockneten Haartinktur, die er von seinem Urgroßvater Rusty geerbt hatte, durch den Westen und die Südstaaten gezogen war. Aus dieser Zeit stammen auch die musikalischen Einflüsse, die  heute noch aus den Liedern von TEN METER DUST rauszuhören sind.
Seine Vorbilder waren die Flaming Pitchers, Linda Bergman und ganz besonders die Ritchfield Brothers.

Über seine Kindheit gibt es keine Informationen. Er selbst bezeichnet sich als Rheinländer und ist offenbar in Köln oder Umgebung zur Schule gegangen.
Mit Neil Fitzgerald und Francine DePalma gründete er dann in Arizona seine erste Band The Pullering Pilots. Danach verschwand er im New Yorker Untergrund. Neben einigen unbedeutenden Bandprojekten versuchte er sich als Freefighter, doch schon sein dritter Kampf, den er damals in der legendären Rotterdammer Ahoy-Arena bestritt, bedeutete das Karriereaus.  "Das gute daran war, dass ich jetzt mehr Zeit hatte, mich auf meine Musik zu konzentrieren," sagt Frank.

Joe Lueder nahm ihn ein halbes Jahr später ins Team seiner Boxbude.
Dort musste Frank jeden Abend gegen einen als Zuschauer getarnten Kollegen in der dritten Runde k.o. gehen. "Scheiß Job," sagt Frank heute, "aber die Erfahrung kann dir keiner nehmen."

Nach 12 Jahren bei Lueder´s war Frank verschlissen, bekam aber noch einen Job am Kinder-Karussell von Oscar Bonavena. Nach vier Jahren bei Oscar fing dann die Sache mit dem nächtlichen Drehschwindel bei ihm an und 3 Wochen später erklärte sich Frank für berufsunfähig.

Er arbeitete noch kurze Zeit an der Losbude, doch wegen ständiger Panikattacken, ausgelöst durch die unerträgliche Stimme der näselnden Sonya am Mikrofon - mein Gott, was für eine unerträgliche Stimme, wirklich unerträglich, das sagen alle, die sie kannten - musste er erstmalig in Therapie. Nach dem gleichzeitigen Verschwinden der Symptome und Sonya geriet Frank unter schweren Anfangsverdacht. Doch man konnte ihm nichts nachweisen, selbst als Teile von ihr unter Oscars Karussell auftauchten.

Als der singende U-Bahn-Kontrolleur war er eine zeitlang ein Insider-Tip in alternativen New York-Reiseführern. Dann holte Rob ihn als Ersatz für den ins Gefängnis gewanderten Jack Tall zu TEN INCH DUST, der Vorgängerband von TEN METER DUST.

"Ich habe viel der Musik zu verdanken, sie hat mir über manch bittere Stunde hinweggeholfen." Trotz des überwältigenden Erfolges mit TEN METER DUST bleibt Frank bescheiden: "ich habe so viel nehmen müssen in meinem Leben, jetzt will ich den Leuten einiges davon zurückgeben."

 

Steckbrief

Name: Frank Dust
Alter: unbekannt
Haarfarbe: grau
Lieblingsessen: Belgische Fritten mit Sauerbratensoße
Songs für die Ewigkeit: Led Zeppelin, Whole lotta love (Single version); Jürgen Marcus, eine neue Liebe ist wie ein neues Leben; Sentimental Spreaders, put your hand around me
Favourites: Led Zeppelin, Free, Ritchfield Brothers, Linda Bergman Trio, Ry Cooder, Tito and Tarantula, Sentimental Spreaders, Mike Overstoltz
Best Intros ever: Mothers´s Finest, Baby Love; Who, Magic Bus (Live at Leeds); Mike Overstoltz, don´t believe me but my dog
Lieblingsdarsteller: Jacques Tati, Buster Keaton, Audry Hepburn, Louis de Funes
Urlaubsort: Sporat Lake, Vancouver Island (Kanada)
Auto: keins (kein gültiger Führerschein vorhanden) 
Drinks: Light-Bier, Kaffee, Bio-Limo
T-Shirt-Größe: XXL
Lieblingssportart: Handball
Lieblingsvereine: 1. FC Köln (Fußball), Greenbay Packers (American Football), Wilhelmshavener Waves (Baseball)
Hobbys: Pferdewetten, Malen, Fotografieren
Instrument: Akustikgitarre (Lakewood)
Aufgaben in der Band: Gesang, Gitarre, Text, Komposition

Frank
Der junge Frank mit seiner damaligen Verlobten Monica Lucci auf dem Standesamt von Lafayette, Indiana. Nachdem sich Frank viermal verschrieben hatte, warf der Standesbeamte ihn raus. Frank wohnte danach noch 2 Tage bei Monica, dann trennten sich die beiden.
Frank beim Freefight in Antwerpen. Sein Gegner, der Bulgare Rainer Stoitschkow, war der einzige Freefighter, der jemals mit Brille in den Käfig ging. Er bestritt nur 2 Kämpfe, davon 1 Sieg (gegen Frank) und zwei Wochen später 1 Niederlage.
that's Junkrock