German

The wild days of Dieter Linden

For all those who are not getting everything on the line or who have an everlasting blackout, here´s some data from the time of the legendary BRENNPUNKT VI by Dieter Linden, the spouse of our tour bus driver Candice da Silva. The informations were provided by Dieter Linden and also by Günther Stäbler and Mathias Reuterseder.

Dieter Linden had then set up the legendary BRENNPUNKT iV, but first formed, after the end of the FLUCHTWEG BEREITSCHAFT, for a short time the band DIETER UND DIE FLUCHTWEG BEREITSCHAFT.

Because the original FLUCHTWEG BEREITSCHAFT were known transregional, he wanted to profit by their popularity. These were involved: Werner Schwartz (today NORDSEEFISCHER) from Emden, Ostfriesland, Herbert Blumhagen (GÖTTERSPEISE), Wolfgang Baumann (ALLGÄUER ERZFEINDE), Michael Rupp (HANS UND DIE HÖLLENTIGER), Melanie Peters (WOLKENBRUCH) and Philip Müngersdorf (HELD DER ARBEIT), an outstanding guitarist.

Soon after that the band was renamed as BRENNPUNKT VI and they focused on the bar "Alte Post" in Logabirum/Ostfriesland. 

The renaming came along with personnel changings. After Schwartz, Blumhagen, Baumann and Peters came the Polish Waczlaw Piotraszcik (original PETRA UND DIE SPIEGEL), from Rheinland-Pfalz Hans Hansen, Paul Köster (GURKENTRUPPE) and the Finnish singer Hauka.

Among the musical highlights of that time in the Southwest is a rock band battle in 1971, that was organized by the subsequent Secretary of State (and co-founder of the DIE DILLETANTEN) Wolfgang Kübler and Buddy Flinch (NEMO UND DIE FLIEGENFÄNGER) in the city hall of Dinslaken/NRW.

"There played 5 great bands," remembers the musician. In addition to BRENNPUNKT VI played DIE FÜNF KÖNIGE (with Helmut Koch and Peter Schneider-Sülz).
Also there: the RAINER POLL TRIO mit Rainer Poll, the NORDSEEFISCHER mit Marvin Räder and Siggi Taubenspeck and the band BONGO-BANGO with Lothar Koslowski (Lothar Kotze, Bottrop), Walter Stoltenberg (STOLTENBERG, Bad Münster am Stein), Bernd Mähringer (MONSUN, Saarland), Werner Schwartz (heute NORDSEEFISCHER, Emden) and Jürgen Meurer (BOHNEN, KAMINSKI, SOMMER, MEUER, KOCH).
The last-mentioned won. "BINGO-BANGO was a randomly assembled band," remembers Schwartz, "that played only a short time in this instrumentation."

When BRENNPUNKT VI in 1972 at a concert in Oldenburg (in the ballroom of Heimo Cassens) appeared as the opening act of the then nationally known band SCHWARZE MUTANTEN, the main acts wanted to engage BRENNPUNKT VI as their tour band. "Then that failed for the protest of our wives and girlfriends", remembers Linden, who still was at that time the guitarist of the band. Guitarist of the SCHWARZE MUTANTEN was Carlo "Colt" Beretta, who has later recorded all their guitar tracks, says Linden.

From 1974 to 1985, the band played on Thursdays in addition at "Bubi" in Meppen, the ballroom, that the brother of Dieter Linden together with Vanessa Ohl did rent after the end of the lease contract with a brewery with the founding generation of the "Bubi" for several years. 
To the changing employees of the band belonged over the years:
Hans Schöneberger, Till Schwätzer, Gerd Bleifuß, Dietmar Kunze, Karla "Koffer" Brehme, Günther Schmiegel, Gabi Ahrens, the later became a famous drummer Mike Monschau and the singer Josefine Steigenberger.

In 1985 Linden said goodbye to the band, because in the meantime he had opened a ironware shop, that demanded too much time. That the personnel changes did not always run smoothly, therefore ads in the "Oldenburger Zeitung" furnished proof that from spring 1977 to the beginning of 1978 a band appeared which was called the DIE ORIGINAL BRENNPUNKT VI FEAT. HAUKA.

Die Zeit bei Franky´s hat sich tief in das Gedächtnis des Musikers eingegraben. ?Dieses Lokal war etwas  Besonderes, schon bevor es von Lyndons Bruder gepachtet wurde. Sonntags trafen sich dort gegen Abend Schwellenleger und andere Eisenbahn-Bauer, die die nächste Woche weit von zu Hause verbringen mussten.? Franky´s war so etwas wie ein Kommunikationszentrum. Hier traf man sich, nicht nur sonntags. Für Freitags ließ sich Toby Wheeler kreative Anzeigentexte einfallen, um Gäste für den Abend in den Tanzsaal zu locken. ?Die Anzeigentexte waren so kreativ formuliert, dass die Tageszeitung freitags eine spürbare Auflagensteigerung erlebte, weil Hunderte Bürger die Zeitung wegen unserer Anzeige kauften?, erinnert sich Marvin Wheeler.


Im Jahr 1978 wurde BURNSIDE VI erstmals nach Las Cruces/New Mexico eingeladen, um zusammen mit KILLING SMILE (mit dem Bruder von PATSY BOYS Burt Malinowski, Mark, sowie CRANK YOUR BUTTON (mit George Rush und Sandrine Phyfer) und FLOW (Malcolm Ginster, Bill Flame und Frank Mill, New Mexico) beim Fest der ?100 Geister?  zu spielen.
?Wir spielten in der Sporthalle, die in den Jahren zuvor nur mäßig gefüllt war. Als wir dort auftraten, war die Halle mit mehr als 1000 Leuten voll besetzt. Es war so voll, dass die Eingangstüren wegen Überfüllung geschlossen werden mussten.?
Klar, dass die Band auch in den Folgejahren nach Las Cruces/New Mexico engagiert wurde.

In einem anderen Jahr war gerade Musikpause, als der damalige Pächter des ?August Hof?, Wally Buster, irgendeinen Fehler in der Elektrik gesucht haben muss. Aus diesem Grund schaltete er die Sicherung mehrfach ein und aus, mit ?nachhaltigen? Folgen. ?Die Membranen unserer Verstärker flogen durch die Stoffabdeckung,. Die Geräte waren nicht mehr zu gebrauchen. Es dauerte zwei Stunden, bis wir Ersatz besorgt hatten und weiterspielen konnten.?



Das Foto zeigt die Band BURNSIDE VI in der Besetzung von 1971:
Waczlaw Piotraszcik, Hans Hansen, Jimmy Lyndon, Paul St.John, Hauka und Barney Mortensen.



that's Junkrock