English

Der lange Weg zum Erfolg

Von der ursprünglichen Formation ist Hank Siggs bis Ende der Sechziger dabei gewesen. Jack Tall, der zwischenzeitlich einige Jahre aussetzen musste, spielte noch was länger mit. Die längste Zeit aktiv war Bernie Inch, der vor kurzem 93-jährig in seinem Haus in Pennsylvania verstarb. Für ihn kam bekanntlich der junge Billy Meter in die Gruppe.

Angefangen hatte die Band damals, kurz nachdem das Radio erfunden wurde sozusagen, als die ersten lokalen Sender händeringend nach Musikproduktionen suchten. Der Friseur Hank Siggs, die Friseuse Sandra Feet und der Rasierer Jack Tall schrammelten Folk-Songs auf geliehenen Dobro-Gitarren. Nach Feierabend nahmen sie einige Songs auf, die dann vom örtlichen Radiosender abgespielt wurden.

Die Ur-Formation SIGGS FEET TALL hielt etwa drei Jahre, bis Sandra ihren eigenen Salon aufmachte und Jack ins Gefängnis musste. Hank holte sich Jeremy Slater und Colin Weak in die Band. Bei SIGGS WEAK SLATER war aber schon nach vier Wochen die Luft raus und Hank musste sich wieder neue Leute suchen. Er lernte den Bassisten Bronco Hind, den jüngeren Bruder des Kult-Drummers Malcolm Hind, kennen und stellte mit Betty Miles eine neue Friseuse ein.

SIGGS MILES B.HIND wurden zu regionalen Größen, aber nach knapp drei Jahren kam das Aus, weil Betty ihren eigenen Salon aufmachte. Nie mehr Leute aus der Haarschneidebranche, schwor sich Hank und fand in dem Dachdecker Pete Southward und dem Anzeigenvertreter Gary Yard neue musikalische Weggefährten.

Aber auch mit SIGGS YARD SOUTHWARD gelang der erhoffte internationale Durchbruch nicht. Nach jahrelangem Tingeln durch die Provinz entschied Hank: Profis müssen her! Er warf Pete und Gary raus, zahlte die nötige Kaution für Jack, der im Gefängnis nach Noten spielen gelernt hatte und fand in Bernie Inch einen genialen Gitarristen.

Mit SIGGS INCH TALL kehrte er zu seinen musikalischen Wurzeln zurück. Viele Jahre lang ging es dann steil nach oben, bis es nicht mehr weiter ging und Hank sich sagte: o.k., das reicht, ich hör jetzt auf.

Als seinen Nachfolger bestimmte er den für seine Genialität verehrten und seine Unberechenbarkeit gefürchteten Rob ten Meuchelen. TEN INCH TALL konnten aber die hohen Erwartungen nach Hanks Abgang nicht erfüllen und als Jack wieder ins Gefängnis musste und der Kirmesboxer Frank Dust geholt wurde, gab keiner mehr einen Cent auf die Band. Dennoch hielten sich TEN INCH DUST erstaunlich lange über Wasser.

"Die letzten 20 Jahre mit Bernie waren nicht so prickelnd," sagt Frank. Gemeint sind die schwierigen Auftritte wegen Bernie Inchs rheumatischer Erkrankung. "Seine Finger wollten nicht mehr so wie Bernie sich das vorstellte. Das erschwerte auch das Komponieren erheblich. Kaum einer wollte Lieder mit nur einem Akkord hören."

Gut, Bernie ist Legende und mit Billy Meter kam frischer Wind in die Truppe. Und der Erfolg kam zurück. Die Videos von DON´T GIVE ME YOUR NUMBER und THE SEA HAS GONE wurden weltweit veröffentlicht und die Fangemeinde wächst und wächst.

Bild 1:
Colin Weak aus der Formation SIGGS WEAK SLATER

Bild 2:
SIGGS FEET TALL beim Ausflug nach Chicago. Mit im Bollerwagen: Rocky Mazzola, Gründungsmitglied der Richfield-Brothers.

(V.l.n.r.: unbekannter Portier, Jack Tall, Rocky Mazzola, Hank Siggs. Ganz rechts am Bildrand: Sandra Feet)

Bild 3:
Betty Miles im Leopardenanzug.

 

 

 

 

 

that's Junkrock