Frank Dust ist Mikel Angelo

 

Drei Tage nachdem Frank sich als der Maler Mikel Angelo geoutet hatte, führte Justine Deuxchevaux von MODERN ARTS dieses Interview.

Justine:
Hi Frank, oder muss ich sagen Mikel?

Frank: 
Egal.

Justine:
Dann sage ich Frank. Frank, bist du eigentlich ein Maler der musiziert oder ein Musiker der malt?

Frank:
Ich bin ganz klar ein Rockmusiker und nichts anderes. Ich male eben gerne. Ich habe auch gerne in der Hafenkantine gearbeitet, aber deshalb war ich jetzt kein Schiffskoch.

Justine:
Du siehst dich also eher als Hobbymaler.

Frank:
Nein. 

Justine:
Warum der Künstlername und das jahrelange Versteckspiel? 

Frank:
Mein Lebenslauf taugte nichts, deshalb hatte ich mir ´nen neuen ausgedacht. 

Justine:
Sorry, aber du hast gar nicht in Düsseldorf Kunst bei Joseph Beuys studiert, wie es in Mikels Vita steht?

Frank:
Nein.

Justine:
Hast du woanders studiert?

Frank:
Ich habe bei Randy Nicholson gelernt wie man malt.

Justine:
Professor Randy Nicholson?

Frank:
Nein, Professor bestimmt nicht. Er war Kaufhausdetektiv, kein guter, konnte aber gut malen, hauptsächlich Pferde und Katzen. Nach Feierabend hat er mir beigebracht, wie man mit Farbe umgeht, wo man die billigsten Farben bekommt, wie man Flecken wieder aus Hosen rauskriegt und so weiter.

Justine:
Aha! Könnte man das Junk-Painting nennen, was du machst?

Frank:
Könnte man, muss man aber nicht. Es gibt Parallelen zu meiner Musik, aber eigentlich sind es zwei paar Schuhe. Der Unterschied ist, von Musik verstehe ich ´ne ganze Menge, von Malerei gar nichts.

Justine:
Kritiker beurteilen deine Werke durchweg positiv. Glaubst du, das wird sich jetzt ändern?

Frank:
Ich hoffe nicht. Die Bilder bleiben ja gleich und anders malen kann ich nicht.

Justine:
Wie kommst du auf den Namen Mikel Angelo?

Frank:
Ich hatte mal Picasso angerufen und ihm erzählt, ich wollte mich Pete Casso nennen. Da war er gar nicht von begeistert. Michelangelo konnte ich nicht mehr fragen, so alt bin ich nun auch wieder nicht. War nur ein Scherz.

Justine:
Muss die Bedeutung der Bildinhalte jetzt korrigiert werden?l 

Mikel:
Es wurde immer sehr viel in meine Bilder hineininterpretiert. Ich male das, was ich malen will und Schluss. Den Zeppelinabsturz von Lakehurst habe ich gemalt, aber ich kann dir jetzt nicht erklären warum. Ich wollte das einfach, das ist alles. Was dann die Kritiker, Galeristen und Therapeuten draus machen, ist nicht mehr mein Bier.

Justine:
Zwei Deiner Hauptwerke, The Red Lady und das mit dem Titel Cowboy Bob Carson...

Mikel:
Bill Cooper!

Justine:
Sorry, wie komme ich auf Bob Carson?

Mikel:
Bob Carson hat zur Zeit Ralfi Schlüter bei sich in der Garage wohnen.

Justine:
Wer ist Ralfi Schlüter?

Mikel:
King Boston.

Justine:
Nä ne, der heißt in echt Ralfi Schlüter? Na gut, aber Deine Bilder Cowboy Bill Cooper burns down the ranch of Ed Harper und The Red Lady kommen jetzt unter den Hammer.

Mikel:
Ich hasse diese Zwangsversteigerungen, aber irgendwie muss es ja weiter gehen. Gerade an diesen Bildern hänge ich sehr.

Justine:
Hast du eine Botschaft?

Mikel:
Bei der Musik habe ich ´ne Menge Botschaften, aber beim Malen überhaupt keine. Trotzdem sagen viele, in meinen Bildern steckten mehr Botschaften als in meiner Musik. Das ist doch merkwürdig, oder? Meine Themen sind sehr persönlich, deshalb denke ich, in dem, was beim Malen rauskommt, ist vieles drin, was ich so täglich verarbeiten muss: Wut, Enttäuschung, Freude, Spannungen, Selbstzweifel, Langeweile, alles eben und noch das, was aus irgendeinem Grund hängen geblieben ist, wie beim Lakehurst-Bild. Ich habe den Zeppelin-Absturz ja nicht selber miterlebt. Die Bilder sitzen aber offenbar tief drin in mir und spielen irgendeine Rolle in meinem Leben, welche auch immer. Dazu kommt noch der ganze Scheißdreck an Nachrichten, die einen fertig machen: Korruption, Wirtschaftskrisen, Verseuchungen, Dopingkontrollen, Staus, Preisverleihungen, Abstieg in die zweite Liga und und und.

Justine:
Du meinst den FC!

Frank:
Gut, jetzt sind wir in der ersten Liga, aber die Truppe ist nicht wirklich stabil, da kann alles passieren. Stell dir vor Nova fällt aus oder Daum wird kritisiert oder sonstwas.

Justine:
Aber im Sommer kommt Podolski von den Bayern zurück.

Frank:
Das wurde auch Zeit, dass Lukas wieder nach Hause kommt.

Justine:
Glaubst Du er passt in die Mannschaft? Da hat sich doch personell einiges verändert seitdem er weg ist.

Frank:
Lukas ist einer der besten Fußballer, die ich je erlebt habe. Da passiert immer was, wenn der am Ball ist, wegen dem gehst du ins Stadion, wegen dem fasziniert dich Fußball. Wenn alles klappt, wird das mit Lukas und dem FC eine Kombination wie einst mit Bayern und Gerd Müller.  


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

that's Junkrock